Benutzerspezifische Werkzeuge

ev.-ref.Landeskirche ZÃŒrich

Sektionen

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Subsections
Sie sind hier: Startseite / Hintergrund / Zahlen & Fakten

Zahlen & Fakten

Einige Eckdaten zum kirchlichen Leben in den Gemeinden, zu Mitarbeitenden und Behörden, Finanzen, Liegenschaften und zur Mitgliederentwicklung.

Anzahl reformierte Gemeindeglieder

  • Entwicklung Mitgliederzahlen auf Stadtgebiet und in Oberengstringen: 89‘487 (2013),
    106‘766 (2000), 172‘778 (1980)
  • Anzahl Gemeindeglieder der kleinsten Kirchgemeinde: 104 (Fraumünster) 2013. 1980 waren es 364
  • Anzahl Gemeindeglieder der grössten Kirchgemeinde: 6527 (Höngg) 2013. 1980 waren es 9207.

 


Anzahl Behörden und Mitarbeitende

  • In den 34 Kirchgemeinden des Verbandsgebiets (Stadt Zürich und Kirchgemeinde Oberengstringen) engagieren sich 551 Personen in den Kirchenpflegen, Rechnungsprüfungskommissionen und anderen Gremien.  Es handelt sich dabei um Laien (wie in der Schulpflege).
  • Die Entschädigungen und Sitzungsgelder für Behörden der städtischen Kirchgemeinden und des  Verbandes beliefen sich 2013 auf CHF 3,3 Mio.
  • Auf Verbandsgebiet arbeiten total (ohne Pfarrpersonen) 452 Angestellte.
  • Lohnsumme der Angestellten (ohne Pfarrpersonen) auf Verbandsgebiet 2013: CHF 21 Mio.
  • Die Pfarrpersonen sind bei der Kantonalkirche angestellt.

 


Liegenschaften

  • Anzahl Gebäude:  48 Kirchen, 35 Kirchgemeindehäuser, 65 Pfarrhäuser. Dazu kommen weitere Liegenschaften und Baurechtsgrundstücke. Insgesamt befinden sich 201 Objekte im Eigentum der Reformierten Kirche Zürich. Die Zahl der Kirchen ist auf dreimal so viele Reformierte ausgerichtet als es heute gibt.
  • Jährlicher Investitionsbedarf Liegenschaften: 2013 waren es CHF 16,7 Mio. Künftig wird mit rund CHF 12 Mio. gerechnet.
  • Die Unterhaltskosten der Liegenschaften belaufen sich jährlich auf rund CHF 10 Mio.

 


Finanzen

  • Der Aufwandüberschuss belief sich 2013 auf CHF 13,4 Mio. Mit Ausnahme von 2009 schreibt die Reformierte Kirche Zürich seit 2008 Aufwandüberschüsse.
  • Der Netto-Steuerertrag nimmt seit 2009 ab. 2013 belief er sich auf CHF 59 Mio. (62 Mio. im Vorjahr). Für 2014 sind CHF 61 Mio. Netto-Steuerertrag prognostiziert.
  • Jahresbericht 2013 des Stadtverbands zum Download

 


Angebot der Kirchgemeinden

  • In jeder der 34 Kirchgemeinden werden Kasualien (Taufe, Hochzeit, Beerdigung) sowie Sonntagsgottesdienste durchgeführt. Alle Kirchgemeinden bieten Seelsorge und soziale Beratung sowie Konzerte verschiedener Musikrichtungen. Die meisten Kirchgemeinden kümmern sich mit Mittagstischen, Spielnachmittagen etc. um Senioren und Kinder. Beim Konfirmandenunterricht arbeiten einige Kirchgemeinden zusammen. Neben dem oben genannten Basisangebot gibt es teilweise Morgenandachten, Mittagsgottesdienste, Meditationen, Adhoc-Singen, gemeinsame Bibellektüre, Rituale, Ausflüge und vieles mehr.
  • Spezifische Formen von Gottesdiensten, Andachten und Beratungen für bestimmte Bevölkerungskreise gibt es zum Beispiel im Blues-Gottesdienst der Wasserkirche, bei der Streetchurch des Reformierten Stadtverbandes, bei der Citykirche Offener St. Jakob oder im Zentrum für Migrationskirchen. Künftig soll den Bedürfnisse von spezifischen Gruppierung noch mehr Rechnung getragen werden, um den Auftrag, eine Kirche für die gesamte Bevölkerung zu sein, zeitgemäss zu erfüllen.
  • Die Sinus-Milieustudie von 2011 zeigt, dass die Reformierte Kirche Zürich heute in drei von zehn Milieus verankert ist: Bei den Traditionell-Bürgerlichen, den Genügsam-Traditionellen sowie bei den Arrivierten. Mit der Reform soll eine stärkere Ausrichtung auf einzelne Zielgruppen möglich werden.